#EchoChamberDisruption: Tackling deforestation in Northern Zambia with WeForest

Tentsile ist zu Recht stolz auf sein Engagement für den Waldschutz, wobei das Geld aus jedem Verkauf an Programme in ganz Afrika und der Welt fließt. Aber wie sehen diese Naturschutzprojekte vor Ort aus und woher wissen wir, ob sie funktionieren?

Ich habe mich im kalten November mit Alex Shirley-Smith, CEO von Tentsile, darüber unterhalten, als ich Zelte getestet habe, und er war sehr daran interessiert, dass die Tentsile-Community mehr über die Projekte erfährt dass sie unterstützen. Als Teil unserer Reise durch das südliche Afrika (holen Sie die erste und zweite Rate nach) schickte mich Tentsile nach oben Sambias Provinz Copperbelt, hoch oben an der Grenze zum Kongo, um eines dieser Projekte aus erster Hand zu begutachten.

Wir fuhren von der sambischen Hauptstadt Lusaka über 400 km Teer nach Norden. Es war eine langsame, ermüdende Reise, bei der wir ausnahmslos die meiste Zeit eingeklemmt zwischen großen Konvois von Transportlastwagen verbrachten, die Öl und Rohstoffe in die und aus der Demokratischen Republik Kongo beförderten. Entlang Rastbuchten waren typische afrikanische Märkte verstreut, auf denen Süßkartoffeln, Erdnüsse und Tomaten verkauft wurden, sowie große Stapel pechschwarzer Holzkohle, ein sehr sichtbares Zeichen für Sambias bösartiges Entwaldungssyndrom.

Auf halbem Weg zwischen den Städten Ndola und Kitwe wies uns ein sonnengebleichtes Schild mit der Aufschrift „Rainlands Timber“ einen Feldweg entlang, der von Feldern mit frisch gepresstem Heu umgeben war. Wir hätten im ländlichen England sein können, geschweige denn im tropischen Afrika! Wir kamen in einen Hof, der mit uralten Lastwagen, rülpsenden Maschinen und Holzstapeln übersät war. Über dem Hof, auf einer steilen Holztreppe, befand sich das örtliche Büro von WeForest, der Wohltätigkeitsorganisation, für deren Treffen wir den weiten Weg angereist sind.

Dort begrüßten uns Morton und James, zwei sanft sprechende Sambier, die WeForests Männer vor Ort, die Erzieher und Veränderer. Was WeForest vorschlägt, ist dreifach; Erstens müssen sich die Bauern verpflichten, keine Holzkohle zu verwenden oder herzustellen – die Hauptursache für die Entwaldung hier in Sambia. Zweitens helfen sie den Bauern, einen Teil ihres Landes für die Regeneration zu kartieren. Drittens erhalten die Bauern im Gegenzug Schulungen zur Bewirtschaftung dieses Waldes sowohl für nachhaltiges Holz in kleinem Maßstab als auch für nachhaltiges Brennholz.

 

So weit, so einfach – aber die Schönheit des Projekts liegt im Detail. Wenn ich an den Waldschutz denke, denke ich oft an Tablett für Tablett mit sauber vermehrten Setzlingen und die mühsame Arbeit, sie auszupflanzen. Aber diese Art der Erhaltung ist nur ein Bruchteil der Vision von WeForest hier in Sambia. Aus Erfahrung fanden sie heraus, dass junge Pflanzen in fast 80 % der Fälle starben. Viel besser funktioniert es, Wälder aus vorhandenem Wurzelstock wiederherzustellen – also die Bäume nicht für Holzkohle zu fällen, sondern Äste zu ernten – und damit dem Waldschutz eine Starthilfe zu geben. Durch das Sammeln von Ästen können die Bauern nicht nur Brennholz ernten, sondern es regeneriert sich auch schneller, da der lebende Baum samt Wurzelstock intakt bleibt. Dieser Ansatz ist weitaus effizienter, als darauf zu warten, dass ein Sämling wieder zu einem ausgewachsenen Baum heranreift. Langfristig entstehen so auch lange gerade Stämme, die nachhaltig für hochwertiges Hartholz geerntet werden können.

Um zu sehen, wie dies alles in die Praxis umgesetzt wird, nahmen mich Morton und James mit, um Beatrice zu treffen, eine ihrer enthusiastischsten Farmerinnen. Sie führte uns durch ein Feld mit gelbem Gras, das weit über die Kopfhöhe hinausragte, zu einem malerischen Waldstück, das willkommenen Schatten vor der afrikanischen Sonne bot. Stolz erklärte sie, dass dies ihr Regenerationsplan sei. Während Morton und James ihre Augen auf die verschiedenen Arten richteten, sahen sie für das ungeschulte Auge in gutem Zustand aus – noch keine sehr großen Bäume, aber viele auf dem Weg.

Beatrice veranschaulichte, wie kleine Äste abgebrochen werden könnten, um ihren brennstoffeffizienten Kocher anzutreiben – ein Partnerprojekt, das auch dabei hilft, den Übergang von Holzkohle zu vermitteln. Stolz zeigte sie uns ihr Angebot und junger Orangenbaum, der ebenfalls vom Projekt geliefert wurde. Zitrusfrüchte sind in den umliegenden Dörfern teuer. Indem sie Frauen Obstbäume und die Fähigkeiten zu deren Anbau zur Verfügung stellen, hoffen sie, dass dies als zusätzliche Einkommensquelle für die lokalen Bauern genutzt werden kann, um das Einkommen zu ersetzen, das verdient worden wäre aus der Holzkohleproduktion.

Gerade als sich ein durch und durch positiver Tag dem Ende zuneigte, entdeckten Morton und James zwischen den Bäumen eine Lichtung. Als er durch das Unterholz kletterte, entdeckte er bei näherer Betrachtung mehrere Dutzend grob geschnittene Baumstümpfe. Verstreute Haufen hastig weggeworfener Äste, viele davon noch mit welken Blättern, signalisierten, dass die Aktivität erst kürzlich stattgefunden hatte. In der Mitte der Bühne befand sich ein großes verkohltes Oval mit einem Durchmesser von mindestens zehn Metern. Holzkohlesplitter knirschten unter unseren Füßen wie zersplittertes Glas, als wir uns auf den Weg machten. Morton erklärte, dass dies die Überreste einer Hune seien – dem Prozess, durch den Holzkohle hergestellt wird. Dieses Land, sagte er, gehöre Beatrices Nachbarin, einem Bauern, der sich dem WeForest-Projekt nicht angeschlossen habe. In ganz Sambia wird Holzkohle immer noch in alarmierendem Tempo hergestellt, und diese, wie sich herausstellte, relativ kleine Menge zeigte uns, welche Herausforderung es sein wird, eine Verhaltensänderung bei den Landwirten herbeizuführen. WeForest hat sicherlich einiges zu tun.

 

Ausgestattet mit einem Arm voll Erdnüsse, einem Geschenk von Beatrice, gingen wir zurück zum Hauptquartier von WeForest, während Morton und James das letzte äußerst wichtige Teil dieses Puzzles erklärten. Unerwarteterweise tritt es in Form von tödlichem Kohlenmonoxid auf – Sambias verborgenem Mörder. Tragischerweise liegt die nationale Lebenserwartung derzeit bei nur 53,5 Jahren für Frauen. Ein Hauptgrund für diese Sterblichkeit ist Holzkohle, da Frauen einen Großteil ihrer Zeit in schlecht belüfteten Hütten mit schwelenden Öfen verbringen, die dieses giftige Gas ausstoßen. Tatsächlich sind Lungenerkrankungen nach HIV und Schlaganfällen die dritthäufigste Todesursache. Es stellt sich also heraus, dass der Kampf gegen die Entwaldung nicht nur dem Naturschutz, sondern auch der öffentlichen Gesundheit und der Wirtschaft dient.

Nachdem man also die Herausforderungen aus erster Hand gesehen hat, muss man sich fragen, was die Zukunft für Sambia bereithält. Verhaltensänderung ist ein langer, langsamer Prozess, und der Weg ist selten einfach. Das WeForest-Team verfügt über die Fähigkeiten, Strategien und Kenntnisse; Alles, was sie brauchen, um erfolgreich zu sein, ist Ihre Unterstützung und Zeit.

 

Über James:

 

James Borrell ist Naturschutzbiologe mit einer Leidenschaft für Expeditionen und Abenteuer. Derzeit reist er durch das südliche Afrika, um Erfolgsgeschichten im Naturschutz aufzudecken. Mit einer großen Vorliebe für Wälder arbeiten James und Tentsile zusammen, um die Welt zu einem optimistischeren Ort zu machen, einen Keimling nach dem anderen.

www.jamesborrell.com

 

.
Juni 30, 2017 — Alex Shirley-Smith

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie: Kommentare müssen vor der Veröffentlichung freigegeben werden.